Sanddorn – ein echter Überlebenskünstler

Sanddorn eignet sich hervorragend für den biologischen Anbau, da das stickstofffixierende Wurzelwerk für einen lockeren, sauerstoffreichen Boden sorgt. Die weitreichenden tiefen Wurzeln verbreiten sich auch in kargen Böden, womit der Sanddorn als ideale Pflanze zur Gegensteuerung von Bodenerosion Verwendung findet.

Er kann Trockenheit, Hitze und Frost standhalten und benötigt für sein Wachstum und die Entfaltung seiner für den Menschen wertvollen Inhaltsstoffe vor allem eines – kosmische Nahrung in Form von viel Sonnenlicht.

Fruchtbildung des Sanddorns

Die Sanddornpflanze ist zweihäusig und besteht aus weiblichen und männlichen Sträuchern. Damit sich die Beeren bilden können, muss eine Bestäubung der weiblichen Pflanze durch die Blütenpollen der männlichen stattfinden. Da dies durch Windbestäubung erfolgt, ist eine Befruchtung von einem günstigen Pollenflug abhängig.

Schonende Erntemethoden

Je nach Sorte erfolgt die Ernte der Sanddornbeeren von August bis Oktober. Sie ist äußerst aufwändig und erfordert höchste Sorgfalt und Achtsamkeit, um Beschädigungen der einzelnen Pflanzenteile zu vermeiden. Wir bei Sandicca handeln stets im Einklang mit der Natur. So erfolgen Anbau und Ernte nicht unter dem Gesichtspunkt der höchsten Ertragsmengen, sondern des optimalen Geschmacks und nachhaltiger Kultivierungsmethoden.