Sanddornöle und ihre Wirkung – entdecke das Lebenselixier Sanddornöl

Im Unterschied zu vielen anderen Früchten und Beeren enthalten beim Sanddorn sowohl die Samen als auch das Fruchtfleisch Fette und Öle. So gibt es zwei Arten von Sanddornöl: Sanddornfruchtfleischöl und Sanddorn-Kernöl. Zur Gewinnung gibt unterschiedliche Verfahren. 

Das Sanddornfruchtfleischöl ist dünnflüssig, von kräftig orange-roter Farbe und besticht durch seinen typischen Duft und Geschmack nach reinem Sanddorn.  Das ebenso dünnflüssige, gelb-rote Sanddorn-Kernöl wird durch die Pressung der vom Fruchtfleisch getrennten Kerne gewonnen. Ihm fehlt der charakteristische Sanddorngeruch.

Ausgewählte Inhaltsstoffe von Sanddornöl

Das Sanddornfruchtfleischöl besitzt einen hohen Gehalt an Provitamin A, Vitamin E und Palmitoleinsäure. Ferner enthält das native Öl Spuren von Hydrokolloiden samt Enzymen, essentiellen Aminosäuren und Flavonoide. Sanddornfruchtfleischöl ist unter den Ölen das stabilste, am schwersten oxidierbare Öl. Demnach bleibt es lange frisch und behält auch über längere Zeiträume seine exzellenten Qualitäten.

Das hochungesättigte Sanddorn-Kernöl kann aufgrund seiner Omega-3-Fettsäuren als ein pflanzlicher Ersatz für Fischöl gelten. Es ähnelt in der chemischen Zusammensetzung dem Leinöl, geschmacklich verfügt es über einen feinen, nussigen Geschmack. 

Inhaltsstoffe je 100 g Beeren im Vergleich von Sanddornfruchtfleischöl und Sanddorn-Kernöl
B-Carotin 20 mg 2 mg
Tocopherol 185 mg 140 mg
Palmitinsäure 35% 10%
Palmitolsäure 30% 1%
Ölsäure 25% 22%
Linolsäure 3% 35%
Linolensäure 1% 30%

 

Wirkung & Anwendung – wie Du aus Sanddornöl das Beste herausholst

Sanddornfruchtfleischöl wirkt entzündungshemmend, reizmildernd, antiseptisch und antioxidativ.  Die wichtigsten Anwendungsgebiete sind:

  • Schutz der Haut vor Sonnenschäden
  • Pflege sonnenstrapazierter Haut
  • Vor- und Nachsorge bei Chemo- oder Strahlentherapie
  • Schutz der Hautzellen vor freien Radikalen
  • Pflege juckender und schuppender Kopfhaut
  • Unterstützung bei jugendlicher Problemhaut

Äußerlich angewendet, wird Sanddornfruchtfleischöl aufgrund seiner stark färbenden Eigenschaften stark verdünnt. Idealerweise mit einem fetten Trägeröl aus Mandel oder Jojoba. Es genügen dabei wenige Tropfen wobei das Verhältnis 1:10 ideal ist (1 Teil Sanddornfruchtfleischöl auf 10 Teile fettes Trägeröl).

 

 

 

Wie die konkrete Anwendung funktioniert? Dafür hier zwei ausführliche Beispiele für dich, einmal für die äußerliche Anwendung (als Sonnenschutz und After Sun-Anwendung) und einmal zur Einnahme (zum Schutz der Zellen vor freien Radikalen).

 

Wie wirkt Sanddornfruchtfleischöl als Sonnenschutz und After Sun-Anwendung?

Das im Sanddornfruchtfleischöl enthaltene Vitamin E bewirkt ein gesteigertes Feuchthaltevermögen sowie einen Schutz gegen vorzeitige Hautalterung durch UV-Strahlen oder schädliche Umwelteinflüsse, z.B. Smog, Tabakrauch, Abgase usw. Außerdem kommt es zu einer Erhöhung des Lichtschutzfaktors des Sonnenschutzpräparates, falls 30 Tage vor dem Sonnenbaden Vitamin E eingenommen wird. Es verfügt über einen Lichtschutzfaktor von 3 bis 4.

Wichtiger Hinweis: Sanddornfruchtfleischöl ersetzt keinen textilen Sonnenschutz oder die geeignete Sonnencreme. Es unterstützt jedoch bei innerer und äußerlicher Anwendung die Haut vor sonnenbedingten Hautschäden.

  • Innere Anwendung als Sonnenschutz: Vor dem 1. Sonnenbad im Frühjahr eine 30 – 40 tägige SFF-Öl Kur von 1-2 Teelöffel, verteilt über den Tag. Idealerweise direkte Einnahme des Öls  – auch im Joghurt oder Müsli. Wiederholung im Herbst/Winter vor ausgedehnten Wanderungen bzw. Skitagen.
  • Äußere Anwendung als Sonnenschutz: Gute Absorbierung von UV-Strahlen, dadurch natürlicher Hautschutz. Rezept: 100 ml natives Sesamöl, 40 Tropfen SFF-Öl, 5 Topfen ätherisches Öl
  • Äußere Anwendung als After Sun: Pflegendes Hautöl oder in eine natürliche Naturkosmetikcreme vermengt. Rezept für normale Haut: 100 ml Basisöl (Mandel- oder Jojoba-Öl), 40 Topfen SFF-Öl, 5 Tropfen ätherisches Öl

 

Sanddornfruchtfleischöl zum Schutz der Zellen vor freien Radikalen

Vor allem die im Öl enthaltenen Carotinoide und Vitamin E helfen dabei, freie Radikale von der Zellmembran fernzuhalten. So gelingt es Schädigungen vorzubeugen und die Widerstandkraft der Haut zu fördern.

Die im Öl enthaltenen Flavonoide verbinden sich mit Angreifern und machen sie unschädlich. Sie aktivieren auch das Immunsystem und verhindern, dass Bakterien und Viren an den Zellmembranen andocken können.

Zudem ist das im SFF-Öl enthaltene Vitamin A Bestandteil des Sehpurpurs in der Retina des Auges. Ein Mangel an Vitamin A führt daher rasch zu einer verminderten Sehschärfe mit Lichtempfindlichkeit und evtl. gestörter Farbwahrnehmung.

Anwendung: Als Nahrungsergänzung konsumiert deckt SFF-Öl als natürlicher Radikalfänger bei einer Konsumation von 2 Teelöffel p. Tag (14ml) 85% des Vitamin E Tagesbedarfs und schützt so die Zellen vor oxidativem Stress. 

Besonderer Hinweis für Raucher

Raucher sollten generell keine reinen Vitamin A- oder Beta-Carotin-Präparate einnehmen, da sich durch den antioxidativen Effekt der Substanzen zusätzliche cancerogene Stoffe aus dem Tabakrauch bzw. Teer bilden können, was zu einem signifikant erhöhten Lungenkrebsrisiko führen kann.

Ein umfassender Schutz gegen freie Radikale entsteht nur durch ein Zusammenspiel von Vitamin A mit den Vitaminen C und E.

Deshalb ist für Raucher eine tägliche Einnahme von SFF-Öl in Kombination mit dem Bio-Sanddorn Frischeelixier +C empfehlenswert. Dieses deckt auch den erhöhten Vitamin-C Bedarf von Rauchern ab.

 

Wissenswertes zu Lagerung und Verbrauch

Sanddornfruchtfleischöl ist unter den Ölen das stabilste, am schwersten oxidierbare Öl. Demnach bleibt es lange frisch und behält auch über längere Zeiträume seine exzellenten Qualitäten. Im Gegensatz zum Sanddornfruchtfleischöl bleibt das Sanddorn-Kernöl weniger lagerstabil, es oxidiert sehr leicht, weshalb es nach dem erstmaligen Öffnen der Flasche binnen weniger Wochen bei Lagerung im Kühlschrank verbraucht werden sollte. Grund dafür ist der hohe Anteil ungesättigter Fettsäuren und der hohe Omega 3 Fettsäuregehalt wesswegen das pure Öl auch als natürliche Nahrungsergänzung konsumiert werden kann.

 


Bitte beachte!

Bei unseren SANDICCA Produkten handelt es sich um keine Arzneimittel, sodass diese nicht zur Behandlung oder Heilung von Krankheiten bestimmt sind. Bei bestehenden Gesundheitsproblemen konsultiere bitte ärztliche Hilfe. Für etwaige Nachteile, Beeinträchtigungen oder Schäden, die sich aus der Nichtbeachtung dieses Hinweises ergeben, übernimmt SANDICCA keinerlei Haftung. SANDICCA empfiehlt eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung und einen gesundheitsbewussten Lebensstil. Nachfolgende Darstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es wird dabei kein Wirkungsversprechen abgegeben.

Die wichtigsten Inhaltsstoffe der Sanddornbeere und diesen Substanzen zugeschriebenen Eigenschaften im Überblick

Fettlösliche Vitamine
Inhaltsstoffe Eigenschaften
Vitamin E
(Tocopherole und Tocotrienole)
Antioxidans; trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen
Provitamin A
(Beta-Carotin)
Antioxidans; trägt zur Erhaltung normaler Sehkraft bei; trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei
Flavanoide

 

Weitere pflanzliche Wirkstoffe
Inhaltsstoffe Eigenschaften
Phytosterole  Antioxidans; trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels im Blut bei

 

Ungesättigte Fettsäuren
Inhaltsstoffe Eigenschaften
Palmitoleinsäure Omega-7-Fettsäure
Oleinsäure Einfach ungesättigte Fettsäure
Linolsäure Essentielle Omega-6-Fettsäure; Feuchtigkeitsspendende Wirkung für die Haut
Linolensäure Pflanzliche Omega-3-Fettsäure; Unterstützung bei Entzündungsprozessen
Palmitinsäure Gesättigte Fettsäure; Unterstützung der Funktionen des Organismus; Speicherung von Energie; pflegende Wirkung für die Haut

 

Kohlenhydrate und Proteine

Energieversorgung des Körpers; Sicherstellung der organischen Leistungsfähigkeit