Sanddornöle – Dein kostbares Lebenselixier!

Im Unterschied zu vielen anderen Früchten und Beeren, enthalten beim Sanddorn sowohl die Samen als auch das Fruchtfleisch Fette und Öle. So gibt es zwei Arten von Sanddornöl: Sanddorn-Fruchtfleischöl und Sanddorn-Kernöl. Zur Gewinnung der Öle eignen sich verschiedene, zum Großteil komplizierte und zeitintensive physikalische und technische Verfahren.

Das Sanddorn-Fruchtfleischöl ist dünnflüssig, von kräftig orange-roter Farbe und besticht durch seinen typischen Duft und Geschmack nach reinem Sanddorn. Ähnlich der Olive ist die Sanddornbeere mit wertvollem Öl durchsetzt, das der Pflanze als Reservenährstoff dient und zugleich dem Menschen bedeutende Substanzen liefert.

Das ebenso dünnflüssige, gelb-rote Sanddorn-Kernöl wird durch die Pressung der vom Fruchtfleisch getrennten Kerne gewonnen. Ihm fehlt der charakteristische Sanddorngeruch.

 

Sanddorn-Fruchtfleischöl

Das Fruchtfleischöl fängt die Wärmekräfte der gespeicherten Sonnenenergie ein und wirkt so schützend, wärmend und wohltuend einhüllend. Es besitzt einen hohen Gehalt an Provitamin A, Vitamin E und Palmitoleinsäure. Ferner enthält das native Öl Spuren von Hydrokolloiden samt Enzymen, essentiellen Aminosäuren und Flavonoide. Sanddorn-Fruchtfleischöl ist unter den Ölen das stabilste, am schwersten oxidierbare Öl. Demnach bleibt es lange frisch und behält auch über längere Zeiträume seine exzellenten Qualitäten.

zu den Sandicca Sanddorn-Fruchtfleischölen

Sanddorn-Kernöl

Das hochungesättigte Öl der Kerne kann aufgrund seiner Omega-3-Fettsäuren als ein pflanzlicher Ersatz für Fischöl gelten. Es ähnelt sowohl in der chemischen Zusammensetzung als auch im Geschmack dem Leinöl. Im Gegensatz zum Fruchtfleischöl bleibt  das Sanddorn-Kernöl auch über längere Zeit flüssig und ist sehr instabil, es oxidiert sehr leicht, weshalb es nach dem erstmaligen Öffnen der Flasche binnen vier Wochen bei Lagerung im Kühlschrank verbraucht werden sollte.

 

 

Überblick an ausgewählten Inhaltsstoffen  von Sanddornfruchtfleischöl und Sanddornkernöl

Inhaltsstoffe je 100 g Beeren im Vergleich von Sanddorn-Fruchtfleischöl und Sanddorn-Kernöl
B-Carotin  20 mg  2 mg
Tocopherol  185 mg  140 mg
Palmitinsäure  35%  10%
Palmitolsäure  30%  1%
Ölsäure  25%  22%
Linolsäure  3%  35%
Linolensäure  1%  30%

 

Bitte beachte!

Bei unseren Sandicca Produkten handelt es sich um keine Arzneimittel, sodass diese nicht zur Behandlung oder Heilung von Krankheiten bestimmt sind. Bei bestehenden Gesundheitsproblemen konsultiere bitte ärztliche Hilfe. Für etwaige Nachteile, Beeinträchtigungen oder Schäden, die sich aus der Nichtbeachtung dieses Hinweises ergeben, übernimmt Sandicca keinerlei Haftung. Sandicca empfiehlt eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung und einen gesundheitsbewussten Lebensstil. Nachfolgende Darstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es wird dabei kein Wirkungsversprechen abgegeben.

 

Die wichtigsten Inhaltsstoffe der Sanddornbeere und diesen Substanzen zugeschriebenen Eigenschaften im Überblick

Weitere pflanzliche Wirkstoffe
Inhaltsstoffe Eigenschaften
Phytosterole  Antioxidans; trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels im Blut bei

 

Fettlösliche Vitamine
Inhaltsstoffe Eigenschaften
Vitamin E
(Tocopherole und Tocotrienole)
Antioxidans; trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen
Provitamin A
(Beta-Carotin)
Antioxidans; trägt zur Erhaltung normaler Sehkraft bei; trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei
Flavanoide

 

Ungesättigte Fettsäuren
Inhaltsstoffe Eigenschaften
Palmitoleinsäure Omega-7-Fettsäure
Oleinsäure Einfach ungesättigte Fettsäure
Linolsäure Essentielle Omega-6-Fettsäure; Feuchtigkeitsspendende Wirkung für die Haut
Linolensäure Pflanzliche Omega-3-Fettsäure; Unterstützung bei Entzündungsprozessen
Palmitinsäure Gesättigte Fettsäure; Unterstützung der Funktionen des Organismus; Speicherung von Energie; pflegende Wirkung für die Haut

 

Kohlenhydrate und Proteine

Energieversorgung des Körpers; Sicherstellung der organischen Leistungsfähigkeit